Porca mediocre!

Also ich habe mir keine besonderen Chancen ausgerechnet, aber dieses Ergebnis haut mich dann doch halbverrichteten Geschäfts vom Thron. Was bisher geschah: Gesucht war eine eierlegende Saftteesau, Namen & Logo für „gesunde“ Getränke. Das wären eigentlich zwei paar Stiefel bzw. getrennte Wettbewerbe, die Chance auf einen Doppeltreffer ist sehr gering. „Treffer“ ist das Stichwort, wie viele davon spuckt Google wohl für „Vitalife“ aus? Erst schätzen, dann selbst googeln (mit & ohne Anführungszeichen). Genau, eine Zahl mit sehr vielen Nullen. Unzählige Firmen und/oder Produkte benutzen diesen Wellnesshauer, auch und ganz besonders im Lebensmittelgeschäft. Was gebietet Logik bzw. der gesunde Menschenverstand? Genau, sofort in die Tonne damit. Dito JEDE Namensidee, die schon mal jemand anders hatte, zumindest im Kontext mit Getränken. Selbst ähnliche Namen können Markenschutzrechte verletzen. Jetzt könnte man natürlich sagen, „Vitalife“ ist quasi public domain, weil es 1 Million Jahre dauern würde, wenn man die Namensrechte mit jedem einzelnen Nutzer vor Gericht ausknobeln würde. Trotzdem bleibt die todsichere Verwechslungsgefahr, bei einem Waschmittel würde um OMO auch jeder einen Bogen machen. Der Name ist also gaga, wie steht es um das Logo? Das ist ein Logotype, also 90% Typographie. Sauber & nett gemacht, aber viel zu fein, das Pflanzen-V müsste fetter. Das Blättergedöns ist auch kein Logo, es funktioniert weder in allen Grössen noch in einfarbig. Gut, um florales Design kommt man beim Thema Wellness bzw. Bio kaum herum, aber es in dieser Form gibt es das eben auch schon bis zum Erbrechen in der Potenz, in jedem nur erdenklichen Kontext. Unterm Strich bleibt also… absoluter Durchschnitt! Bei den Plätzen 2 bis 8 sind wenigstens noch ein paar Logos dabei, aber auch keine Geniestreiche. Und die Namen saugen durch die Bank, da habe ich wirklich bessere gelesen, selbst in meinem Papierkorb. Wieder mal schlechter Verlierer? Nein! Bei diesem Wettbewerb hat die beste Präsentation gewonnen, wobei der Superlativ von „gut“ für „oberflächlich“ steht. Also sozusagen Meta-Verpackungsdesign mit ohne Inhalt. Brat fettlos mit Salamo ohne. Das ist sowas von dekadent, dass ich mir am liebsten die Augen ausstechen würde, um das Elend der Mittelmässigkeit nicht mehr mitansehen zu müssen. Weil es einfach überall lauert.

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter D-Sign, Epic Fail, Werbepause abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s