Don’t hassle the Hadsch!

Selbst wenn ich G(ebrauchsg)rafik nicht schon mit der Muttermilch aufgesogen hätte, mit den olympischen Spielen1972 kamen Otl Aichers fantastische Piktogramme in meine Stadt und Welt. Die waren angewandte Pop Art, das verstand jedes Kind jeden Alters und jeder Nation, die Plakate und andere Materialien schmückten lange unser Haus. Kurz: Ich liebe es! Nun, andere Zeiten, andere Zeichen. Jetzt habe ich mich mal mit einem Problem befasst, dass mir im Urlaub begegnet ist. In Thailand gibt es nicht nur eine generelle und relativ strenge Kleiderordnung, sondern auch eigene Badestrände für Muslime. Über den Burkini bzw. lange Badebekleidung kann man auch denken, was man will (z.B., dass man sich damit keinen tropischen Sonnenbrand holt), aber man muss die halal Zonen respektieren. Dummerweise haben es viele Touristen nicht so mit dem Englischen oder dem Lesen allgemein, auf jeden Fall rennen immer wieder durchgegrillte Heiden in die Rückzugsgebiete der Einheimischen.  Und schauen dann recht blöd aus der knappen Wäsche, wenn man ihre verschwitzten Schweinekadaver verscheucht. Also den Grips angestrengt und ein Zeichen ertüftelt*. Was gar nicht so einfach ist, das muss ja nicht nur für die Touristen verständlich sein, sondern auch für die (orthodoxe) Muslime akzeptabel. Die finden die Abbildung von Frauen im Bikini nicht so wirklich bzw. zu prickelnd. Ein durchgestrichene Badenixe nach ISO wäre auch ein reines Verbot, das ist autoritär und trifft es auch nicht, man muss ja auch die Alternative aufzeigen. Also nimmt man das Maximum an Burka, auch wenn totale Verschleierung am Strand eher selten ist. Der Bikini an sich ist nur ein Objekt, einen Schweinsbraten anzusehen ist auch noch keine Sünde. Zum besseren Verständnis der Ikonoklasten: Die bildliche Darstellung Allahs ist verboten, weil sie Unfug ist, Gott hat weder Gestalt noch Geschlecht. Vereinfacht ausgedrückt, das gespaltene Verhältnis zu Bildern im Islam ist natürlich etwas komplexer, da geht es aber eher um das Copyright Gottes. Wie auch immer, mein Zeichen sollte also halal (sag nie koscher!) sein. Die Gebotschaft „Bitte die lokale Kleiderordnung respektieren“ sollte auch ankommen. Wer anderer Meinung ist, bitte melden, Marktforschung kann ich mir nicht leisten. Wenn das Baywatch-Zeichen nur neuen Ärger verursacht, lasse ich es nicht auf die Menscheit los, Kreuzzug statt Kreuzfahrt wäre nicht im Sinne des Erfinders…

* kein Remix vorhandener Zeichen, alles am Computer handgemacht, frei nach der Natur bzw. Fotos… na hört mal, selbst der alte da Vinci konnte Anatomie nicht auswendig!

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter D-Sign, For free!, Geistesblitz!, Interaktiv, Stiftung Panikkauf abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s