Ausgerechnet: Bananen

Uns Ilse, die bayrische Frohnaturministerin, Sternzeichen Semmelknödel, hat Lebensmittelverschwendung als Wahlkampfthema entdeckt. In den Medien, die schon seit Anno Milchsee & Butterberg über den Irrsinn des Nichtgefressenwerdens berichten. Den schwarzen Peter haben aber nicht die EU-Subventionsritter oder der Handel, sondern die Verbraucher, welche das Mindesthaltbarkeitsdatum für bare Münze nehmen bzw. geben, die Wegwerfgesellschaft fördert ja Ab- & Umsatz. Die ständige Verwechslung mit dem Verbrauchsdatum nimmt die Nahrungsmafia also gern in Kauf, obwohl es ein Leichtes wäre, den bei den üblichen Verdächtigen wie Hackepeter & Co. üblichen Exitus einfach mit anzugeben. Aber nee, Hausfrau Minister hat eine viel bessere Idee als eine entsprechende Verordnung bezüglich des Kleingedruckten, sie startet eine Aufklärungskampagne. Mindestens millionenschwer, da verdient sich wohl wieder mal eine befreundete Werbeagentur ein goldenes Arschloch. Ja, warum nicht gleich die Lügenfabrik, die dieses moderne Märchen in die Welt gesetzt hat:

Ein ebenso alter wie fauler Trick, man rechnet mit der Trägheit der Konsumentenmasse. Und wer sich erdreistet, die Firma beim Wort zu nehmen, bekommt mit Garantie die Macht der Bürokratie zu spüren, für ein paar Euro füllt kein Mensch seitenweise Formulare aus, wenn er nicht gerade am Verhungern ist. Der Rechtsweg lohnt sich ggf. auch nicht, höchstens für die Anwälte beider Seiten. Die Krönung ist natürlich die Fruchtverleumdung. Selbst wenn die Laborbanane hält, was sie an Halbwertzeit verspricht, besser ist sie nicht. Im Gegenteil, die Konsumenten werden an schlechte weil unreife Bananen gewöhnt, die Wahrheit über Zonen-Gabis Glück hier. Nicht vergessen, bei Obst & Gemüse gibt es kein Datum zum Ablesen, selbst ist der Aff. Und teilt sein Wissen mit dem Rest der Affenbande via Gorilla-Marketing:

Klick mich!

Klicken für Print-PDF.

Die Materie hat noch unzählige Aspekte, z.B. das im Preis die im schon im Handel aussortierten Lebensmittel mit einkalkuliert sind. Rechnet man noch den Wegfall von Lagerkosten und die steuerliche Verlustabschreibung dazu, macht der Handel fast soviel Gewinn mit Müll wie mit tatsächlich verkaufter Ware, Fehlleistungen lohnen sich, der Handel lacht sich über Aigners Ablenkungsmanöver herzlich ins Fäustchen. Stoff genug für Hobby-Propagandisten, die für ihre ehrliche Aufklärungsarbeit keine Steuergelder benötigen. Wer will nochmal, wer hat noch nicht? Material wird gerne hier gepostet, Bildlink per Kommentar genügt… aber Vorsicht, nur tretzen, nicht hetzen, selbst wenn es 100 x die Wahrheit ist. Wir wollen doch der Wirtschaft keinen Grund zu Klagen liefern…

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter Alles ist politisch!, D-Sign, Epic Fail, For free!, Geistesblitz!, Lifestyle & Fressen, Stiftung Panikkauf, Wahn & Wirklichkeit, Werbepause abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ausgerechnet: Bananen

  1. nextkabinett schreibt:

     
    Dank Dir, das teile ich in den üblichen Seiten. Dank Dir, dass Du Dich des Themas angenommen hast. Ilse-Bilse bzw. das Ministerium, dem sie vorsteht, wird hierzulande einfach viel zu sehr unter ferner liefen wahrgenommen. Dabei sollte uns alle interessieren, welche Unternehmen und Konzerne dort ihr täglich Lobbybrot verrichten. Die hier beispielsweise und wessen Brot dort gegessen wird … Die hier beispielsweise …
     

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s