Schlechte Nachtgedanken

Selbst zu später Stunde geht das Futter nicht aus, auch kleine Bosheiten erhalten die Feindschaft:

Apple will Verkauf von Plastik-Jobs‘ verbieten: Warum nur, fürchten die Apfelmännchen einen Giftskandal made in China wie bei Barbie? Das würde bei den Negativschlagzeilen doch gar nicht auffallen. Und was gäbe es Schöneres für einen Jobs-Jünger, durch die realistisch kalte Plastikhand seines Gurus an der selben Kunstseuche zu verscheiden wie er selbst? Aber nein, es geht ganz profan um Kohle, Apples eigener Prototyp „iDoll“ soll keine anderen Götter neben sich haben…

Anwalts-Marketing kurios – Der Erbrechtler im Leichenwagen: Ein uralter Doktorhut, schon letztes Jahr hat ein Jurist als Verteidigungsminister verkleidet in Panzer & Co. einen Werbefeldzug gestartet. Moment, der Gutti war ja eher ein Minister als Jurist verkleidet. Na, bleibt immer noch dieser eine, der als Bundespräsident hausieren geht, wie hiess er gleich nochmal… egal, er macht auch tolles Gorillatelefonmarketing: „Guten Abend, werden sie auch zur Unzeit mit unerwünschten Anrufen belästigt? Haben sie ein Glück, meine Kanzlei ist genau darauf spezialisiert!“

Spuckattacken auf Beate Zschäpe: Und weil’s so schön wahr, noch mehr Jura, demnächst wird wohl ein neues Stammheim gebaut werden müssen, damit Zschäpy & Co. in Ruhe schweigen und Zellteilung betreiben können. Unangemessene Extrawürste? Grosser Justizirrtum, Justizia ist blind und das sollten Richter auch sein. Staatsanwälte vertreten die Interessen des Staates und Verteidiger holen das Optimum für den Angeklagten heraus, Länge und Qualität des Kerbholzes sind egal, neutral sind sie nur gegenüber der Tat(en). Das Beste für den Klienten liegt aber im Ermessen des Anwalts, bei Nichtgefallen kann man sogar einen Plichtverteidiger wechseln. Also könnte der in diesem Fall ruhigen Gewissens etwas leiser auf die Mitleidspauke hauen, bis die Dame vielleicht mal etwas zum Tausch anbietet, bevor ihre U-Haft aus tödlicher Langeweile der Behörden aufgehoben wird. Aber dann könnte ihm ja einer der grössten Fälle seit 30 Jahren entgehen. Zu verlieren hat der Rechtsaussenanwalt „wider Willen“ nichts, aber zu gewinnen. Je erfolgreicher er diesen Fall abschliesst, desto wahrscheinlicher sind dann „echte“ Fälle mit unanständig hohen Honorarangeboten plus eine politische Karriere bis in die Höhen, wo Moral nicht existiert. Eine ähnliche Himmelfahrt hat Otto hingelegt. Warum sich Zschäpy keinen Anwalt genommen hat? Na, weil sie unanständige Honorarangebote machen müsste, aber nicht kann, der Verfassungsschutz hat ihre Konten eigefroren…

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter Satierisch! abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s