Das Märchen vom Organversagen

„Ich leber dich, ich bin ganz hirn und weg von dir! Milz du mit mich heiraten? Du musst dich nicht nieren.“ harnröhrte der Lunge.
„Jemanden, der so darm ist? Wie kannst du es magen? Bleib mal auf dem Hoden, ich mach die Drüse.“ erwiderte das Herzchen und eierstöckelte davon.

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter Nicht ganz gedicht! abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Märchen vom Organversagen

  1. kreadiv schreibt:

    Und die Moral von der Geschicht: Herzchen lieben Lungen nicht!

    Eines Tages warf der Lunge seine Augen auf eine wunderschöne grüne Galle. „Ich mag dich, Lunge“, sprach die Galle. Schon bald darauf wurmfortsatzten sie sich und zogen in einen gemütlichen Zwölffingerdarm. Ihr Lieblingsessen? Leberknödelsuppe.

    The End

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s