Gagaga

Lady Gaga, eine Stilikone mit einer nie dagewesenen Bühnenshow? Hmpf, die kocht auch nur mit Wasser, verrückte Frisuren gab es schon im Rokkoko, der Brodway der 20/30er Jahre hatte mehr Glamour und Fantasie im kleinen Finger, siehe das Musical „Cuckoos“:

Und mit Verlaub, die Mucke der Gaga ist gaga, da hatte Madonna bessere Songwriter…

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter Filmtipp, Kritikuss abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Gagaga

  1. Wortman schreibt:

    Ich weiß gar nicht, warum es so einen Hype um diese Trulla gibt. Das ist doch alles nur Schrott und ihr Gehabe ist unter aller Sau….

    • twixraider schreibt:

      „Hype“ bezeichnet eigentlich etwas, das überlebensgross aufgeblasen wird, Lady Gaga hingegen ist genau wie Justin Bieber, „born in a marketing meeting“. Mit Hilfe der Marktforschung hat man die beliebtesten Charakterelemente bereits existierender – nicht unbedingt waschechter! – Exzentriker ermittelt und aus einem gewöhnlichen It-Girl ein schillerndes Monster gebastelt. Ein Pfund Madonna, eine Prise Marilyn Manson, fertig ist die Kunstfigur. Original ist an der gar nichts.

  2. Wortman schreibt:

    Meinst nicht, die wird auch nur aufgeblasen? 😉
    Echte Stars gibt es doch kaum noch welche – zumindest was die heutigen Generationen angeht. Viele verschwinden innerhalb von 1-2 Jahren wieder, floppen nur oder sonstiges.

    Da bleibe ich lieber wie der Schuster bei seinen Leisten und höre mir vernünftige Sachen an 🙂 Wer kann schon Musikern wie Ian Anderson, John Lee Hooker und anderen das Wasser reichen?

    • twixraider schreibt:

      Das Star-Prinzip bestand immer schon aus heisser Luft, z.B. gibt es Boy/Girlgroups schon ewig. Nur hatten die noch etwas Substanz und kein vorprogrammiertes Verfallsdatum. Bei uns Lena hingegen ist die Bühnenpräsenz homöopathisch verdünnt, die wird nie eine quasireligiöse Verehrung erfahren. Von fanatischer Verklärung halte ich übrigens auch nichts, sei es nun Mozart oder Johnny Cash. Den posthumen Hype um Letzteren fand ich besonders lächerlich, plötzlich waren Leute Fans, die zuvor Country als Volksverdummung bezeichnet haben.

  3. Wortman schreibt:

    Das ist doch immer so, wenn irgendein Star den Löffel verschenkt, kommen plötzlich die „ewigen Fans“ aus den Löchern. Brauchst ja nur daran denken, als der weiße Schwarze abgenippelt ist. Plötzlich war die halbe Welt sein Fan 😦

    Lena? Ist das die, welche nicht richtig singen kann und dem Raab sein Double verständlicherweise versägt hat? 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s