Am siebten Tage sollst du ruhen

Wie viel schlechte Nachrichten verträgt der Mensch? Gestern war ich nach 7 Tagen Hiob-TV einfach nur noch platt. Die Nacht zuvor habe ich (wieder) erst spät bzw. früh in den Schlaf gefunden. Der war (wieder) wenig erholsam, obwohl ich (wieder) keine echten Albträume hatte. Doch beim Aufwachen wollte sich (wieder) keine Lust zum Aufstehen einstellen. Schnell Blase entleeren und Tee machen, ein falsches Twix musste als Frühstück herhalten. Da war es schon fast Mittag. Ganz automatisch Laptop und Glotze an, schwerer Fehler. „Lage in Fukushima stabilisiert sich“. Schön, das ist wie wenn der Nachbar seine Anlage nicht NOCH weiter aufdreht. Dann Schilderung der vielfältigen „Kollateralschäden“: Milch und Spinat verseucht, Jod im Trinkwasser, Hundertausende obdachlos, hungern und frieren, der Winter ist wieder da. Blick aus dem Fenster, hier auch. Themenwechsel im TV, Kriegserklärung an Gaddafi. Die ultima ratio, viel zu spät. Besonderen Dank darf man von den Lybiern darf man nicht erwarten, von den humanitären Hilfsorganisationen auch nicht. In Bahrein und Jemen brennt auch schon die Lunte… persönliche Probleme köcheln mit hoch. Was tun, wohin mit Angst und Frust? Sozialkontakte damit belasten? Nee, ausserdem bin ich viel zu erschöpft zum Reden. Und zum Arbeiten, im Büro wartet noch Müll auf mich, Einkaufen wäre auch noch angesagt. Lieber noch eine Runde Schlaf, Flucht in Morpheus Arme. Doch das klappt auch nicht, nur dumpfes Dösen und Brüten. Doch aufraffen kann ich mich auch nicht, weder zum Duschen noch zum Essen. Dafür läuft die Glotze weiter. Knut ist tot. Gerade mal 4 Jahre alt geworden, keine 18 wie normal. Ganz plötzlich und unerwartet verreckt, genau wie sein Ziehvater 2008. Das würde mich eigentlich nicht so kratzen, aber Herz und Hirn sind schon sooo mürbe. Abends schaffe ich es gerade noch, mir schnell was zu Essen zu machen. Und krieche wieder ins Bett. Bietet die Glotze wenigstens Abwechslung? Wetten, dass nicht? Bei Gottschalk errät ein Halbnerd Städte anhand von Satellitenfotos. Ich warte auf das mit der charakteristischen Rauchfahne, dass sich mir in den letzten Tagen in die Netzhaut gebrannt hat. Ach ja, Gottschalk hat am Freitag seine Wettschuld eingelöst und an einem Stand Hendl verkauft. Da musste ich daran denken, dass die Viecher ja vor kurzem noch Dioxin-Dohlen genannt wurden. Passenderweise geht der Verkaufserlös (zumindest ein Teil davon) an die Elterninitiative krebskranker Kinder. Womit wir wieder beim mächtigen Atom wären… umschalten, umschalten, umschalten! Keine Chance, nur Mord & Totschlag oder Tristesse. Ohne Distanz nicht auszuhalten. Noch ein Blick auf meine kleine Spendenaktion für das Rote Kreuz. Steht trotz Werbetrommel via Mail und social Media immer noch auf 5 €, die ich selbst von meiner wenigen Kohle in den Hut geworfen habe. Kein gutes Gewissen als Ruhekissen, die folgende Nacht war wieder kurz und unruhig, Tagmahr und Nachtmahr geben sich die Klinke in die Hand. Jetzt quäle ich mich in die Arbeit, auf die ich mich hoffentlich besser konzentrieren kann wie die Woche davor…

Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter Epic Fail veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Am siebten Tage sollst du ruhen

  1. feydbraybrook schreibt:

    OK, Du warst mürbe, Dein Mitgefühl bzgl. Knut sei entschuldigt.
    Das Medieninteresse an seiner Person ist demnach auch auf die Mürbigkeit (?) dieser Gesellschaft zurückzuführen.
    Irgendwie ist es völlig banal, völlig unwichtig, völlig daneben, aber irgendwie registriert man das Ableben eines Eisbären dann doch, selbst, wenn man es in einem ablehnenden Blog tut.
    Danke für den Spenden-Link, den baue ich bei mir ein.
    http://feydbraybrook.wordpress.com/2011/03/19/knut-ist-nicht-mein-baby/

    • twixraider schreibt:

      Nachdem Knut nicht mehr niedlich war, hofften seine verbliebenen Hardcore-Fans auf Nachwuchs. Das hat nicht geklappt, also war nur noch ein toter Knut für eine Schlagzeile gut. Der kam medienwirksam optimal, ein kleines Unglück als Abwechslung zu den echten Katastrophen. Ist ja auch viel schöner, um einen kuschligen Kinderstar zu weinen als um gesichtslose Japaner und Lybier… eine Trauerarbeitsbeschaffungsmassnahme?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s