Mein Hut, der ist aus Alu…

…und verstärkt meine Paranoia! Was stimmt nicht mit diesem Bild?

30 – 50% der Ägypter sind Analphabeten, Bildung ist Glücks- bzw. Geldsache, allein in Kairo gibt es über 1 Million Strassenkinder, Tendenz steigend. Vom Rest schafft es – wenn überhaupt, jedes 5.Kind muss arbeiten – auch nur ein Teil auf eine weiterführende Schule bzw. kann sich eine solche leisten (mit 12 ist die Kindheit vorbei), gute, private Bildung ist teuer, dito Nachhilfe. Sprich, Englisch sprechen nur relativ wenige Ägypter, gut noch weniger, lesen und schreiben die wenigsten. Die lateinische Schrift ist für die Touristen, die meisten Einheimischen sehen darin nur ein drolliges Graffitti. Dieses hier macht also wenig Sinn, eine politische Parole soll ja für alle lesbar sein. Sagte ich politische Parole? Da steht nicht „Freedom!“, nur „Facebook“, den Begriff kennen auch die wenigsten, für die meisten ist diese „Botschaft“ komplett unverständlich. Langer Rede kurzer Sinn: Kein Photoshopjob, aber das Foto ist gestellt, darauf verwette ich meinen Schreibarm. Der Fotograf hat das Graffitti selbst angebracht und wie ein Tourist den beiden Männern den obligatorischen Bakschisch in die Hand gedrückt, damit sie dort malerisch sitzen. Trau, schau, wem, im Zweifellsfalle auch nicht den eigenen Augen, sondern dem Verstand, Bilder und besonders Pressefotos sind Interpretationssache…

Update: Kein reiner Zufall waren auch die Enten des Präsidenten, die ursprünglichen Rücktrittsmeldungen VOR seiner Rede wurden zuerst absichtlich lanciert, verbreitet haben sie sich von ganz von selbst. Szenarion A: Man wollte Mubarak vor vollendete Tatsachen stellen, ihn um seinen Posten bluffen, rufmorden. Das wahr wohl nix, das hat die Spannungen nur noch verstärkt, das Militär hält im Zweifelsfalle zum Präsidenten und fährt noch jetzt mehr schwere Geschütze auf. Szenario B: Das war die eigentliche Absicht, um möglichst spektakuläre Bilder zu bekommen, Wutbürger verkaufen sich besser als friedliche Demonstranten. Provozierter (Bürger)Krieg als Auflagensteigerung gab es schon mal, zumindest als Fiktion in „Der Morgen stirb nie„:


Advertisements

Über twixraider

Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix, ich suche immer noch einen Job als Scherzkeks.
Dieser Beitrag wurde unter Alles ist politisch!, Epic Fail, Referenzen, Wahn & Wirklichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s